Ein Wegweiser durch die Wurzelbehandlung

In den häufigsten Fällen erkrankt ein Zahn durch Kariesbakterien; aber auch Unfälle, zahnärztliche oder kieferorthopädische Behandlungen können die Ursache sein. Die Folge eines solchen Reizes ist eine Infektion im Inneren des Zahns.

In der Zahnwurzel verzweigt sich ein Kanalsystem, in dem sich ein Gefäßbündel aus Nerven, Zellen, Fasern und Blutgefäßen befindet. Die Abwehrleistung dieses Gewebes ist sehr eingeschränkt, so dass der Körper es oft nicht schafft, die Reize ausreichend abzuwehren und die Erkrankung auszuheilen.

Aufgrund der sehr grazilen und häufig mit vielen Krümmungen und Verengungen ausgestatteten Anatomie der Zahnwurzel war früher die Extraktion des erkrankten Zahns die Therapie der Wahl.

Heute gibt es Möglichkeiten dieses komplexe Kanalsystem zu behandeln und damit Ihren Zahn auf Dauer zu erhalten.

 

Typischer Ablauf einer Wurzelbehandlung

  1. Kofferdam
    Der Zahn wird mit einem Gummituch zum Mundraum hin isoliert.
  2. Zugangskavität
    Bei der Öffnung der Zahnwurzel wird vorsichtig mit Hilfe der Lupenbrille (Operationsmikroskop) gearbeitet, um die äußerst feinen Kanalstrukturen nicht zu zerstören und den Zahn nicht unnötig zu schwächen.
  3. Aufbereitung
    Das Kanalsystem wird nun mit speziellen Instrumenten bearbeitet und in eine für die spätere Füllung geeignete Form gebracht. Hierfür verwendet man Handinstrumente und rotierende Nickel-Titan-Feilen. Diese zeichnen sich durch besondere Anpassungsfähigkeit an die unterschiedlichsten Kanalsysteme aus.
  4. Desinfektion
    Die Spülung des Wurzelkanals hat drei wichtige Aufgaben: Desinfektion gegen Bakterien, Pilze und Toxine; Ausschwemmen der Dentinspäne; Auflösen der entzündeten Gewebereste. Somit ist die Spülung des Kanalsystems der zentrale Vorgang für eine erfolgreiche Wurzelkanalbehandlung. Dabei sind mehrere Spülungen mit unterschiedlichen Einwirkzeiten nötig.
  5. Längenbestimmung
    Wichtig ist, die Kanalsysteme auf voller Länge zu reinigen und später abzufüllen. Dafür ist das Anfertigen von Röntgenbildern und die Anwendung eines Impedanz Messgerätes (Dentometer) notwendig. Nur mit dieser Methode, endometrische Längenbestimmung genannt, kann man die genaue Arbeitslänge feststellen.
  6. Zwischeneinlage
    Oft sind mehrere Termine erforderlich, um den Zahn ganz von Bakterien und Pilzen zu befreien. Als Zwischeneinlage verwendet man ein Medikament, das sowohl schmerzlindernd als auch desinfizierend wirkt.
  7. Füllung
    Das Kanalsystem des Wurzelkanals wird mit Guttapercha, einem biokompatiblen Naturmaterial, über die vorher genau bestimmte Länge gefüllt. Wichtig ist der absolut dichte Verschluss des Kanals, um keine Nischen für Bakterien zu belassen.

Prognose

Jeder medizinischen Therapie sind Grenzen gesetzt. Es kann vorkommen, dass es nicht möglich ist eine Infektion zu beseitigen.

Von der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung wird die Erfolgschance einer unkomplizierten Erstbehandlung mit bis zu 95 Prozent angegeben. Dabei ist zu beachten, dass diese Ergebnisse nur durch konsequenten Einsatz der modernsten Behandlungstechniken zu erzielen sind. Bei der Wiederholung einer älteren Wurzelkanalbehandlung oder bei starker Infektion reduziert sich die Erfolgsquote. In wenigen Fällen ist eine erfolgreiche Behandlung nicht möglich. So zum Beispiel, wenn der Zugang zu einem Kanal verlegt ist, oder wenn die Wurzelkanalverhältnisse eine erfolgreiche Reinigung/Desinfektion und Füllung nicht zulassen.

Weiterversorgung

Aufgrund der großen und tiefen Defekte sind wurzelbehandelte Zahne häufig bruchgefährdet. Deshalb ist es meistens notwendig, den Zahn mit einer Krone oder Teilkrone zu versorgen. Bei ausgedehnten Substanzverlusten kann ein sogenannter Wurzelstift zur Stabilisierung des Zahnaufbaus erforderlich werden.

Kosten

Eine erfolgversprechende Wurzelkanalbehandlung ist kompliziert, erfordert Zeit und die Anwendung modernster Verfahren. Die Therapie orientiert sich an höchsten Qualitätsansprüchen. Die Steigerungsfaktoren variieren je nach Schwierigkeitsgrad. Sind Sie gesetzlich versichert, müssen Sie damit rechnen, dass die Behandlung von Ihrer Kasse nicht bezahlt wird.

Dauer der Behandlung

Der Erfolg der Behandlung hängt entscheidend von der Desinfektion und vom bakteriendichten Verschluss des Wurzelkanalsystems ab. Dies erfordert Zeit! Eine Behandlung kann 1 bis 1,5 Stunden dauern, dazu kommt eine weitere Sitzung zum Füllen des Kanals.

Beschwerden

Mit Hilfe moderner Anästhesie ist eine schmerzfreie Behandlung die Regel.

X

Während der Weihnachtsferien bleibt unsere Praxis bis einschließlich 02.01.18 geschlossen und hat bis zum 05.01.18 (Ferienzeit) geänderte Öffnungszeiten.

¤